1/20/2016

Urlaub in Nordschweden oder Zurück in den Sommer zur besten Badestelle ever – Reisebericht Teil 3


Und dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen.

– Astrid Lindgren

Mein Schweden-Reisebericht geht in die dritte Runde. Gerade jetzt, da der Winter noch im vollen Gange ist, erinnere ich mich umso lieber an die Zeit im Sommer im hohen Norden. Wenn Ihr nochmal den Anfang nachlesen wollt, dann findet Ihr hier den ersten Teil und hier den zweiten Teil der Schwedenreise.


Wenn ich an den Urlaub zurück denke, fallen mir viele kleine Glücksmomente ein, die mir jeden Tag über den Weg liefen: Sonnenstrahlen, die hinter dicken Wolken hervorlugten, die würzige Waldluft, die mir beim Spaziergang in die Nase stieg oder der erfrischende Sprung in den See an einem heißen Sommertag.



Glücksgefühle sind bei mir nicht zwangsläufig an einen Ort gebunden. Aber ich muss zugeben, dass mich die Zeit in Schweden sehr glücklich gemacht hat. Im Alltag fällt es manchmal nicht so leicht, die Seele baumeln lassen und einfach nur zu SEIN.


Naturreservat Storvorsen am Piteälven in Nordschweden


Ein Ort, an dem man auf schönste Art die Seele baumeln lassen kann, ist das Naturreservat Storvorsen. Mit Storvorsen sind die 5 km langen Stromschnellen am Fluß Piteälven gemeint. Der angrenzende Park erstreckt sich über 125 Hektar und ist ein beliebtes Ausflugsziel für Familien.


Besonders im Sommer zeigt sich der Naturpark Storvorsen von seiner angenehmen Seite: Es gibt jede Menge rustikale Grillplätze, an denen man sich die mitgebrachten Speisen unter freiem Himmel zubereiten kann. Das Gestein ist durchzogen von kleinen und großen Wasserstellen, die zum Reinspringen einladen. Das Areal ist sehr weitläufig, dadurch findet man trotz zahlreicher Besucher immer ein Plätzchen, an dem man sich ungestört fühlt.


Die Stromschnellen waren auf jeden Fall ein Highlight im Storvorsen-Park. Allerdings waren wir an einem sehr heißen Sommertag unterwegs. Gegen die herrlich erfrischenden Badestellen hatten die imposanten Stromschnellen dann aber keine Chance ;-) Und der malerische Ausblick tat das übrige ...


Ich kann nur sagen, das ist die beste Badestelle ever! Oder? Ansonsten müsst Ihr mir Eure liebste Badestelle unbedingt verraten!


Wenn Ihr Lust habt, dann kommt doch beim nächsten Mal mit in den Loppis! Der schwedische Flohmarkt war einer meiner liebsten Shoppingziele. Wie so ein typischer Flohmarkt aussieht und was ich dort erbeutet habe, zeige ich Euch natürlich auch. 

Hej då!

12/22/2015

Kosmetiktaschen schenken geht immer!
{Lieselotte Hoppenstedt, Teil 2}

Vor einigen Tagen hatte ich Euch ja bereits drei genähte Liselotte-Kosmetiktaschen gezeigt. Heute habe ich noch zwei Nachzügler in petto. Die zwei Täschchen sind diesmal ganz im Hamburger Liebe Design gehalten. Die erste Tasche ist aus dem gelben Tanten-Stoff „Martha“ genäht. Den hatte ich ja neulich schon verwendet, um meine Quittengelee-Marmeladengläser zu verpacken. Die zweite Schminktasche ist aus „Dutchlove-Baumwolle“ genäht und mit einem großen Fuchs-Button bestickt.
Falls wir uns in diesem Jahr nicht mehr lesen, wünsche ich Euch und Euren Liebsten ein wunderbares Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!